Sprechstunden
Mo. bis Do.

08:00 - 20:00 Uhr

Freitag 

08:00 - 15:00 Uhr
Zahnarzt Notdienste für die Region Velbert (Langenberg)
01805 986700
Inividualprophylaxe für Kinder und Jugendliche

Es ist allgemein bekannt,dass Eltern durch gesunde Ernährung einen Beitrag zum Wohlbefinden ihres Kindes leisten können. Weniger bekannt ist,dass auch die gewissenhafte Mundhygiene der Eltern einen wichtige Vorraussetzung dafür ist,dass ihre Sprösslinge gesunde Zähne behalten.Ob bei einem Kind später mal Karies entsteht,hängt also auch von den Eltern ab. Aber natürlich ebenso von der Mundhygiene im frühen Kindesalter und dem Immunsystem des Kindes.

Was können Sie für Ihre Kleinen tun!

Fluoride:Ein gutes Mittel gegen Karies bei Kindern sind Fluoridhaltige Zahnpasten.
Durch das fluorid werden die Zähne optimal"gehärtet".Welche Konzentation und welche Anwendung
für Ihr Kind geeignet ist können wir gerne zusammen besprechen.

Frühe Gewöhnung: Eltern sollten am besten direkt im durchbruch der Milchzähne mit  einer weichen
Kinderzahnbürste und Kinderzahnpasta die Kinder ans putzen heranführen.

Rundum sauber: Wichtig ist das alle Zahnflächen gereingt werden.
Am besten werden die Zähne mit kreisenden Bewegungen  in einer bestimmten reihenfolge geputzt;
1.Kaufläche 2.Aussen 3.Innen!
Eltern sollten zunächst gemeinsam mit dem Kind die Zähne säubern.

Ohne Kontrolle läuft nichts: Kontrolliert werden muss allerdings nach jedem putzen.

Ganz wichtig ist, die Kinder schon früh an routinemässigen Zahnarztbesuchen zu gewöhnen.
Ab dem 6-bis 17-Lebensjahr bekommen die Kinder ein Individualprophylaxe-Programm in unseren Praxis
erstellt.

Dann wird:
-die Kariesanfälligkeit untersucht und bestimmt
-Tipps zur Verbesserung der Mundhygiene gegeben
-Kinder und Eltern mögliche Krankheitsursachen erklärt
-wertvolle Hinweise für die tägliche Zahnpflege und zahngesunden Ernährung gegeben
-Fluoridkonzentrate zum Schutz der Zähne auf den Zahnschmelz aufgetragen
-Backenzähne zum Schutz gegen Karies versiegelt(Fissurenversiegelung)

Die Individualprophylaxe ist Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenversicherung.Es gibt jedoch zahlreiche,sehr sinnvolle weitere Maßnahmen für Kinder und Jugendlichen,die zu den Privatleistungen zählen ,und nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Über diese sinnvollen Maßnahmen klären wir Sie natürlich  gerne auf.

Kariesprohylaxe mit Fluoriden

Vor dem sechsten Monat sind aus zahnärztlicher Sicht keine Fluoridierungsmaßnahmen erforderlich. Mit dem Durchbruch der ersten Milchzähne sollten diese von den Eltern einmal Täglich mit einer weichen - kleinen Kinderzahnbürste mit höchstens erbsengroßen Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta (maximal 500 qqm Fluorid)gereinigt werden.dabei wird von der Anwendung von Zahpasten mit Frucht-oder Bonbongeschmack abgeraten,um keinen Anreiz zum Herunterschlucken zu geben.
So ab dem Zweiten Lebensjahr sollten die Milchzähne auf diese Weise zweimal täglich geputzt werden. Eltern sollten das Zähneputzen bei Kleinkinder überwachen und bis in das Schulalter hinein die Zähne ihres Kindes nachputzen.

Zusätzlich zu der fluoridhaltigen Kinderzahnpasta wird die Verwendung fluoridhaltigen Speisesalz empfohlen.

Ab dem Schuleintritt sollten die Zähne mit einer Zahnpasta mit einem Fluoridanteil von 1000 bis 1500 qqm geputzt werden.Fluoridhaltiges Speisesalz sollte regelmäßsig verwendet werden.

Wird die Zahnpflege nicht mit Fluoridhaltiger Zahnpasta und Fluoridhaltigen Speisesalz durchgeführt, kann eine Fluorid-Supplementierung mit Fluoridtabletten entsprechend dem Dosierungsschema erfolgen. Dabei muss gewährleistet sein,dass sie empfohlene Tagesdosis nicht überschritten wird.

Die lokale Anwedung von höher dosierten Fluoridlacken,-lösungen oder gelen sollte nur nach zahnärztlicher Anweisung und unter zahnärztlicher Kontrolle erfolgen.
Die häusliche Anwendung von Fluoridgelees und lösungen sollte erst vom Schulalter an bei Kindern mit erhöhtem Kariesrisiko erfolgen.

Sollten wir in unserer Praxis bei einem Kind ein hohes Kariesrisiko feststellen,werden wir mit ihnen als Elternteil zusammen zusätzliche Maßnahmen einleiten,um die Kariesgefährdung
zu senken.
Gemeinschaftspraxis
Ivan und Martin Lenoch
Zur Watelen 1
42555 Velbert Langenberg
Telefon: 02052 - 3001
Fax: 02052 - 3002